… oder der Kampf in meinem Kopf

Archiv für die Kategorie ‘Ruhe’

Leichte Besserung in Sicht …

IMG_1037Ich weiß, ich darf den Tag nicht vor den Abend loben, aber es ging mir gestern und bis jetzt auch heute leicht besser. Und darüber bin ich sehr froh. Es wackelt jetzt zumindest nicht mehr jeder eigentlich feststehende Gegenstand vor meine Augen herum und es fühlt sich gut an in einer Welt, die ein bisschen weniger „Bewegung“ bietet.

Mein Nacken fühlt sich nach wie vor wie in einen Schraubstock gespannt an, aber insgesamt verkrampfe ich wohl nicht mehr so in der Nacht. Dank an die Hammermuskelrelaxans … Dafür begleitet mich tagsüber doch immer so eine leichte Müdigkeit und ein bisschen Watte im Kopf. Aber es ist okay und ich hatte es mir viel schlimmer vorgestellt.

Was mir nach wie vor Sorgen bereit, dass es zu langsam bergauf geht (wieder diese Ungeduld … immer diese Ungeduld!!!). Ich bin mittlerweile die dritte Woche krank geschrieben und kann mir noch nicht vorstellen, ab Montag wieder 8 Stunden im Büro zu sitzen. Bereits nach einer halben Stunde, die ich hier sitze, um diese paar Zeilen zu tippen, fängt mein Nacken an zu schmerzen, ich bekomme Druck in der HWS und mir wird leicht schwindelig … Das ist einfach zu wenig … seufz …

Advertisements

Spaziergang im Teuto

Kopfkarussell

Es war heute wieder soooo schön. Also ab in den Teuto ….

IMG_2599.JPG

IMG_2601.JPG

IMG_2605.JPG

IMG_2607.JPG

IMG_2625.JPG

IMG_2620.JPG

IMG_2613.JPG

IMG_2619.JPG

Ursprünglichen Post anzeigen

Nur noch morgen :-)

… und ich bin in dreifacher Hinsicht froh darüber. Zum einen, weil ich diese Woche auf der Arbeit durchgehalten habe und nicht wegen des Schwindels fehlen musste. Zweitens, weil ich dann eine Woche Urlaub habe und drittens, weil ich dann nach der Woche Urlaub eine Woche in das Schwindelzentrum darf. Das sind doch 3 Gründe, um sich zu freuen 🙂

Ach, eigentlich gibt es noch viel mehr Dinge, an denen man sich freuen kann. Das Wetter draußen will eher in den Sommer gehören, als in den Herbst. Es ist wunderschön draußen und dazu ganz mild bis warm. Dazu noch den bunten, herbstlichen Wald – das alles sieht doch wunderschön aus, wenn die Sonne darauf scheint.

Weiterhin habe ich heute nur ganz, ganz wenig Schwindel verspürt und das genieße ich nach gestern, wo der Schwindel ziemlich heftig war, um so mehr. Es ist manchmal so, dass einem der Körper nach einem besonders harten Tag (und auch in der Nacht war ich ganz lange schlaflos), am anderen Tag einen um so leichteren Tag mit viel mehr Wohlbefinden schenkt. So, als ob er einfach mal durchatmen möchte.

Ein weiterer Grund, sich zu freuen, ist, dass heute in der Firma alle super drauf waren. Die Chefin war nett, die Kollegen extrem locker und gelöst, unser Englischunterricht war heute total lustig und erfolgreich, die Arbeit hat viel Spaß gemacht, obwohl es wieder extrem viel war.

Nein, alles in allem, war es ein wirklich schöner Tag … Ich bin zufrieden und auch glücklich. Auch darüber glücklich, dass ich neben dem Schwindel wieder andere Dinge zulasse und erkenne, die es wirklich wert sind, dass man sich darüber freut.

Schon wieder kaputti …

Heute war ich wieder im Büro und es war mega viel zu tun. Die Arbeit der letzten 3 Tage ist halt für mich liegen geblieben. Aber es hat auch Spaß gemacht und war somit okay 🙂

Danach war dann Kinderfahrdienst angesagt, die Kleine von der Schule abholen, einkaufen, dann die Große vom Reiten abholen, ihre Freundin nach Hause bringen, schnell das Essen auf den Tisch bringen, noch mit der Jüngsten Mathe üben, Küche aufräumen, mit der Mittlersten englische Vokabeln üben und mit dem Großen Latein lernen. Schnell noch `ne Maschine Wäsche angeschmissen, einen Korb Wäsche zusammengelegt und jetzt sitze ich hier müde und kaputti und wunder mich mal wieder, wo eigentlich der Abend geblieben ist. Morgen um 5.30 Uhr klingelt wieder der Wecker und der ganz normale Wahnsinn kann wieder von vorne beginnen.

Ab mittags hat mich heute der Schwindel im Büro erwischt – heute eher so als diffuses Gefühl, leichtem Hintergrunddrehen und wackeligen Beinen. Eine Sache war heute bemerkenswert – einfach, weil mich zwei Menschen darauf ansprachen. Zum einen hatte eine Kollegin am Wochenende Besuch von einer Freundin, die auch lange unter Schwindel gelitten hatte. Sie hat wohl einen sehr guten HNO, der sich auf Schwindel spezialisiert hat, den mir meine Kollegin unbedingt empfehlen sollte. Und sie sagte: Ich solle mir ganz dringend die Schilddrüse untersuchen lassen, weil die Symptome bei mir ganz ähnlich mit ihren sind und ihr letztendlich erst geholfen wurde, als sie Tabletten für die Fehlfunktion der Schilddrüse bekam. Genau auf dieses Thema hat mich der Besitzer eines Kräuterladens angesprochen. Auch auf eine Empfehlung einer Kollegin hatte ich mich an ihn gewandt und ihm meine Schwindelsymptome und diverse andere Zipperlein geschildert und er hat mir heute ausdrücklich auf meine Mail geantwortet, dass er mir sehr gerne eine Tee mischen wird, ich aber dringend meine Schilddrüse überprüfen lassen solle. Kann das denn ein Zufall sein …? Wenn ich es mir so recht überlege, ist zwar mal Anfang des Jahres ein großes Blutbild gemacht worden, aber die Schilddrüse ist dabei nicht großartig berücksichtigt worden und es gibt wohl auch Schilddrüsenfehlfunktionen, die sich nicht unbedingt in einem normalen Blutbild nachweisen lassen. Auf jeden Fall werde ich meinen Hausarzt doch noch einmal darauf ansprechen … Ich will halt nichts unversucht lassen …

So, jetzt gehe ich ins Bett, welches schon nach mir ruft …

Euch allen eine gute Nacht!!!

Anny

Schlapp gemacht …. :-(

Es geht nicht. Ich schaffe es heute einfach nicht zur Arbeit. Immer wieder habe ich leichte Drehschwindelattacken. Dazu ist mir unwohl (vielleicht auch wieder die Angst?!) und ich bin unruhig und zittrig. Die Nacht war grässlich. Beim Einschlafen bzw. beim Versuch dabei, fing es sich immer wieder vor Augen an zu drehen, wenn ich diese schloss … Trotzdem versuchte ich, ruhig zu bleiben und mit einer Atemtechnik von diesen Symptomen abzulenken. Das gelang mir nicht immer und sobald meine Konzentration auf das Atmen nachließ, drehte es sich wieder heftigst vor Augen (obwohl diese zu waren). Irgendwann bin ich dann schließlich eingeschlafen, aber ich war jede Stunde war, schlief sehr unruhig und heute Morgen hatte ich das Gefühl, als wäre ich unter einen Trecker geraten … total müde, kaputt, zittrig, schwindelig, ein wenig ängstlich …

Also bin ich zu meinem (tollen) Hausarzt. Der hat mich für heute und morgen aus dem Verkehr gezogen. Ich solle zur Ruhe kommen, mich ausruhen und Stress abbauen :-(. Und mir geraten, auf jeden Fall (auch mit Schwindel) am Montag in dieses Schwindelzentrum nach Essen zu fahren und ich solle auf die Kompetenz dieser Fachleute dort vertrauen … Das will ich ja gerne versuchen, aber zu oft ist in den letzten Monaten mein Vertrauen in die Ärzteschaft doch enttäuscht worden … Trotzdem – auf Montag arbeite ich hin. Bis dahin muss ich langsam machen, durchatmen, ruhig werden und mich nicht wieder von der Angst lähmen lassen …

Schlagwörter-Wolke