… oder der Kampf in meinem Kopf

Beiträge mit Schlagwort ‘Tee’

Es geht gut weiter

Ich bin momentan fast beschwerdefrei. Also, ich habe keine Drehschwindelattacken, der Druck vom Ohr ist weg und auch der Boden ist nicht mehr so nachgiebig und wabbelig und weich. Ein bisschen diffus ist mir noch im Kopf und ich bin ziemlich müde, aber die letzten drei Tage würde ich als als beinahe „schwindelfrei“ bezeichnen.

Irgendwie ist das ja lustig – so kurz vor dem Termin im Schwindelzentrum. Montag geht es dort los und wahrscheinlich habe ich Montag gar nichts mehr 😉 Fast so, als wenn man mit Zahnschmerzen zum Zahnarzt geht, und im Zahnarztstuhl plötzlich gar nichts mehr spürt …

Allerdings trinke ich auch seit gut einer Woche meinen „Heiltee“ aus dem Kräuterladen in München. Aber kann denn wirklich eine bunte Kräutermischung so viel bewirken? Und das Ganze dann innerhalb von einer Woche?

Wie auch immer … ich genieße auf jeden Fall die Tage, wo es mir so gut geht … im letzten Jahr sind es ja nicht gerade viele gewesen, an denen ich keinen Schwindel hatte. Bald ist das Jahr herum. Ende Oktober ging es los mit dem Schwindel. Es wäre ja wundervoll, wenn es in diesem Oktober dann zu Ende damit geht!!!!

Werbeanzeigen

Schon wieder kaputti …

Heute war ich wieder im Büro und es war mega viel zu tun. Die Arbeit der letzten 3 Tage ist halt für mich liegen geblieben. Aber es hat auch Spaß gemacht und war somit okay 🙂

Danach war dann Kinderfahrdienst angesagt, die Kleine von der Schule abholen, einkaufen, dann die Große vom Reiten abholen, ihre Freundin nach Hause bringen, schnell das Essen auf den Tisch bringen, noch mit der Jüngsten Mathe üben, Küche aufräumen, mit der Mittlersten englische Vokabeln üben und mit dem Großen Latein lernen. Schnell noch `ne Maschine Wäsche angeschmissen, einen Korb Wäsche zusammengelegt und jetzt sitze ich hier müde und kaputti und wunder mich mal wieder, wo eigentlich der Abend geblieben ist. Morgen um 5.30 Uhr klingelt wieder der Wecker und der ganz normale Wahnsinn kann wieder von vorne beginnen.

Ab mittags hat mich heute der Schwindel im Büro erwischt – heute eher so als diffuses Gefühl, leichtem Hintergrunddrehen und wackeligen Beinen. Eine Sache war heute bemerkenswert – einfach, weil mich zwei Menschen darauf ansprachen. Zum einen hatte eine Kollegin am Wochenende Besuch von einer Freundin, die auch lange unter Schwindel gelitten hatte. Sie hat wohl einen sehr guten HNO, der sich auf Schwindel spezialisiert hat, den mir meine Kollegin unbedingt empfehlen sollte. Und sie sagte: Ich solle mir ganz dringend die Schilddrüse untersuchen lassen, weil die Symptome bei mir ganz ähnlich mit ihren sind und ihr letztendlich erst geholfen wurde, als sie Tabletten für die Fehlfunktion der Schilddrüse bekam. Genau auf dieses Thema hat mich der Besitzer eines Kräuterladens angesprochen. Auch auf eine Empfehlung einer Kollegin hatte ich mich an ihn gewandt und ihm meine Schwindelsymptome und diverse andere Zipperlein geschildert und er hat mir heute ausdrücklich auf meine Mail geantwortet, dass er mir sehr gerne eine Tee mischen wird, ich aber dringend meine Schilddrüse überprüfen lassen solle. Kann das denn ein Zufall sein …? Wenn ich es mir so recht überlege, ist zwar mal Anfang des Jahres ein großes Blutbild gemacht worden, aber die Schilddrüse ist dabei nicht großartig berücksichtigt worden und es gibt wohl auch Schilddrüsenfehlfunktionen, die sich nicht unbedingt in einem normalen Blutbild nachweisen lassen. Auf jeden Fall werde ich meinen Hausarzt doch noch einmal darauf ansprechen … Ich will halt nichts unversucht lassen …

So, jetzt gehe ich ins Bett, welches schon nach mir ruft …

Euch allen eine gute Nacht!!!

Anny

Vergiss-mich-selbst-Schlaf

Es ist Zeit, diese Woche noch einmal intensiv revue passieren zu lassen und ich muss bei näherem Hinschauen sagen, dass es mir in dieser Woche deutlich besser ging, als in den Wochen davor. Im Prinzip habe ich nichts Anderes gemacht wie in den anderen Wochen, aber in dieser Woche gab es Tage, wo ich kaum den Schwindel spürte bzw. überhaupt nicht beachtete (oder beachten musste).

Ich merke es auch daran, dass ich viel weniger darüber schreibe und viel weniger über meinen Kampf dagegen berichte. Meine Aufmerksamkeit ist von den Schwindelsymptomen abgerückt und ich merke auch dahingehend eine Veränderung, dass ich vielleicht wirklich schon innerlich ein bisschen ruhiger werde. Ich habe aber auch schon einiges verändert: statt Unmengen an Kaffee trinke ich nun Kräuterteemischungen (obwohl ich Kaffee nach wie vor liebe) und mittlerweile gelingt es mir schon ab und an, dass ich den Tee, den ich trinke sogar ein bisschen lecker finde. Mit dem Tee trinken habe ich versucht, mir Rituale anzugewöhnen. Dabei ist es einfach nur so, dass ich mir vornehme, die Tasse Tee in Ruhe und bewusst zu trinken und nicht schon nebenbei 1000 andere Dinge zu erledigen oder im Kopf durchzutakten. Ich fange an, besser zu schlafen, habe jetzt schon jede Nacht fast 3 bis vier Stunden, die ich durchschlafe ohne aufzuwachen (früher war ich beinahe jede Stunde wach). Ich nehme zusätzlich jede Menge Magnesium zu mir und seit einer Woche habe ich kaum noch mit diesen massiven Hals- und Schulterverspannungen zu tun und hatte keine Kopfschmerzen mehr! Ich gehe jeden Tag meine Runde mit meinen Walking-Stöckern (außer, als die Erkältung mich jäh niedergeschmettert hatte – da habe ich 2x geschwänzt :-(. Ich habe einen online-Englischkurs gebucht, den ich ehrgeizig verfolge. Und ich schreibe jeden Tag – entweder hier im Blog oder ganz klassisch per Hand in mein Tagebuch.  Ich habe nächste Woche eine Verabredung mit einer Kollegin (wir waren schon über ein Jahr dabei, einen Termin zu finden) und hatte mich letzte Woche mit einer Freundin (die einmal meine beste Freundin war) zum Mittag getroffen und nach dem Essen meinte sie, ob wir nicht mal wieder was zusammen unternehmen wollten. Wir hätten uns irgendwie aus den Augen verloren. Und wir haben dann auch direkt einen Termin festgemacht. Insgesamt nehme ich mir also viel mehr Zeit für mich, bin aufmerksamer mir gegenüber geworden und verändere mich auch im Umgang mit meinen Leuten (versuche und schaffe es teilweise auch, mich weniger zu ärgern und weniger zu streiten).

Gestern war ich beim Friseur und hab mir meine Haare drastisch kürzen lassen. Ich hatte Lust darauf und witzig ist, dass ich dadurch auch jünger und energierreicher aussehe. Nach dem Friseurbesuch traf ich noch meine Schwester und wir beide hatten spontan Lust auf einen Kaffee (was wir auch seit ewigen Zeiten nicht mehr gemacht haben). Danach traf ich noch eine frühere Bekannte und wir stellten abschließend fest, dass wir uns unbedingt wiedersehen wollten. Gestern Abend schickte sie mir dann schon eine sms und auch den Termin werde ich fest einplanen.

Irgendwie habe ich das Gefühl, ich bin aus einem langen Schlaf ausgewacht … aus dem vergiss-mich-selbst-Schlaf aufgewacht. Ich habe meinen Alltag routinemäßig und mit hohem Stresspotential erledigt, war für andere da, hatte alles im Haus und Garten und Büro im Griff, aber ich hatte mich selbst total vergessen … lebte zwar … aber nicht mehr für mich, sondern nur noch für die Pflichten, für die Aufgaben, für die anderen … Kein Wunder, dass dann mein Körper rebellierte und mir vielleicht mit dem Schwindel ganz massive Signale sandte …

Schlagwörter-Wolke